Sandra Kranzfelder, 86368 Gersthofen

"Leitspruch / Motto"

familiär

Ledig/in fester Partnerschaft

Beruflich

Referentin für Innovationsmanagement

Supervisorin und Coach (DGSv) i.Q.


HOBBYS

Malen, Sport, Kochen, Reisen (besonders England), Qi Gong

GESELLSCHAFTLICH

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv)


Spaziergehhonorar

90 € pro stunde


Gemeisterte Lebensthemen

IM BERUF

  • Mobbing
  • BERUFung finden
  • Nicht in jedem Unternehmen ist es schön … warum es manchmal lohnt zu bleiben
  • Arbeiten und Weiterbildung --> wie kriege ich beides unter einen Hut
  • Wenn Kollegen oder Vorgesetzte Energie rauben
  • Ich bin neu hier --> sich gut einleben

Persönlichkeitsentwicklung

  • THINK PINK --> Optimismus tut gut
  • Rein ins Leben und machen, wenn es nicht klappt: macht ja nix.
  • Geduld lernen und ruhiger werden
  • Leistungsanspruch runterschrauben
  • Auszeiten für mich alleine sind wichtig und dürfen sein
  • Sich von Freunden trennen, die die Seele nicht mehr erreichen

LIEBE & PARTNERSCHAFT

  • Beziehung beenden und rosa Brille ablegen --> Selbstverantwortung übernehmen und Realität anerkennen
  • WIR, DU und ICH --> man existiert auch außerhalb dem WIR
  • Urlaub alleine tut so gut, trotz Partnerschaft (Tu es!)
  • Auch als Single ist das Leben schön

Gesundheit

  • Krankheitsphasen als Kind
  • Krank und unklare Ursache --> raus aus dem Ärztedschungel
  • Umgang mit gesundheitlichen Einschränkungen

Über mich

Ich bin 1982 in Augsburg geboren und wuchs als „verzogenes“ Einzelkind im ländlichen Adelsried auf. Ich hatte schon immer ein sehr aufgewecktes, frohes und optimistisches Naturell und schrecke im Leben vor wenigen Herausforderungen zurück. Mein Lachen ist wohl mein Markenzeichen, so sagt man ;)

 

Beruflich wählte ich zunächst den Weg eines Ausbildungsberufes (Bürokauffrau) und merkte aber schnell, dass dieser nicht meinem Naturell entspricht. Schnell war klar: ich will mit Mensch arbeiten. So beschloss ich das Abitur nachzuholen, studierte Dipl. Sozialpädagogik und entschied mich später noch dazu, einen Master in Social Management draufzusetzen. Mein beruflicher Weg führte mich angefangen von der Kinder-und Jugendhilfe dann zur Behindertenhilfe, wo ich noch heute tätig bin.

 

In der Behindertenhilfe nahm ich meine erste Leitungsstelle an und erkannte in dieser Zeit, wie vielseitig die Arbeit als Führungskraft ist und was sie von einem persönlich fordert. Vor allem der Stellenwert einer immer wieder reflektierenden Haltung gegenüber der eigenen Arbeit und die Funktion des Coaches für Mitarbeiter wurde schnell deutlich. Und so verwundert es nicht, dass mir das schon immer höchst sympathische Beratungsformat der Supervision schnell ans Herz wuchs und zum Berufswunsch wurde, den ich derzeit berufsbegleitend in die Tat umsetze.

 

Privat erlebte ich das eine oder andere Beziehungsdesaster, wovon wir sicher alle ein längeres oder auch kürzeres Lied singen können. Jedoch erwies es sich immer als lehrreich. Und so bin ich aktuell mehr als glücklich und seit fast 10 Jahren mit meinem Lebensgefährten zusammen.

 

Ich bin kreativ und handwerklich veranlagt, ich male gerne, richte alte Möbel her und baue die ein oder andere Lampe aus Glasflaschen. Meine große (Reise-) Leidenschaft gilt Südengland. Hier gehe ich gerne zum Wandern und genieße es einfach, in meiner gefühlten "Heimat zu sein.